Lünendonk: Deutschlands Top-Elite der IT-Unternehmen

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierung

Im inzwischen 26. Jahr sind die als “Lünendonk-Listen” bekannten Rankings deutscher Unternehmen erschienen. Die Listen haben sich als verlässliche Marktbarometer für den deutschen Software- und Beratungsmarkt etabliert.

Für die Platzierung in dem Ranking zählen ausschließlich die Inlandsumsätze, deshalb ist diese Marktübersicht auch so beliebt. Im Gegensatz zu vielen weltweiten oder auch USA-zentrischen Studien ergibt sich ein wirklichkeitsgetreues Bild des deutschen Marktgeschehens. Am anschaulichsten sind die zwei Listen mit den 25 umsatzstärksten Anbietern von Standardsoftware und den 25 umsatzstärksten IT-Beratern und Systemintegratoren. silicon.de hat die Ergebnisse zusammengefasst.

Trotz der spätestens seit dem vierten Quartal allgegenwärtigen Krisenmeldungen konnte sich der deutsche Softwaremarkt zumindest 2008 noch gut behaupten. Insgesamt stieg in Deutschland im Jahr 2008 der Umsatz mit Standard-Software nach Erhebungen des Bitkom um rund 5,3 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro. Ein Wachstum im Vergleich zu 2007 ist in allen Bereichen des Marktes festzustellen: Sowohl bei Systemsoftware (3,5 Prozent), Tools, Middleware und Datenbank-Software (5,6 Prozent) als auch bei Standard Anwendungssoftware (5,7 Prozent).

Wie aus der aktuellen Erhebung der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, hervorgeht, haben die 25 Software-Unternehmen, die im Jahr 2008 die höchsten Umsätze in Deutschland erzielten und jeweils mehr als 60 Prozent ihres Umsatzes im Standard-Software-Geschäft machten, in Deutschland 2008 Inlandsumsätze von zusammen über 7,8 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem inländischen Marktanteil von 53 Prozent.

Top-10 der Standardsoftwareanbieter in Deutschland:


Unternehmen Platzierung 2008 Platzierung 2007 Umsatz 2008 in Millionen Euro
Microsoft 1 1 2500
SAP 2 2 2193
Oracle 3 3 700
Datev 4 4 650
Adobe 5 6 200
CompuGroup 6 8 140
Novell 7 9 130
Infor 8 5 124
CA 9 7 124
SAS 10 12 100