Spammer zielen auf Soziale Netzwerke

EnterpriseMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSicherheitSoziale Netze

Im Visier der Spammer stehen vermehrt Twitter und ähnliche Webseiten, wie der neue ‘Spam und Phishing Report’ von Symantec zeigt. Inzwischen ist der Federal Trade Commission (FTC) ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen.

Die Behörde hat mit Unterstützung von Symantec genügend Anhaltspunkte gesammelt, um den verdächtigen Internet Service Provider Pricewert LCC vom Netz zu nehmen. Spammer missbrauchen die Reputation bekannter Marken. Da immer mehr Menschen sich über Soziale Netzwerke miteinander verbinden, werden diese Webseiten attraktiver für Angreifer.

Im letzten Monat wurde die aufstrebende Netzwerk-Marke Twitter gleich zwei Mal Opfer von Spam-Attacken. Die Spam-Autoren profitieren dabei von dem Vertrauen und dem Ruf, den sich diese Webseiten aufgebaut haben. Im Mai stieg zudem das Niveau von Spam dramatisch an. Der positive Effekt, den das Abschalten des amerikanischen Internet-Dienstleisters McColo im November 2008 auslöste, bleibt nur noch eine wehmütige Erinnerung.

Das Spam-Level liegt jetzt bei knapp 90 Prozent aller E-Mails und ist damit bereits wieder auf Vorjahres-Niveau. Nun wurde mit Pricewert LLC ein weiterer Internet Service Provider abgeschaltet. Dabei versorgte Symantec die hierfür zuständige Bundesbehörde (FTC) mit Hintergrundinformationen. Die Sicherheitsexperten beobachten Aktivitäten im Internet und unterstützt mit diesen Hintergrundinformationen Behörden wie die FTC, damit diese kriminelle Aktivitäten direkt an der Quelle stoppen können. Der aktuelle Report von Symantec zeigt außerdem Zombie Host IP Aktivitäten auf – die meisten haben nach wie vor ihren Ursprung in der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika.