Windows-Nutzergruppe will Opera boykottieren

BetriebssystemBrowserEnterpriseManagementProjekteSoftware-HerstellerWorkspace

Die Betreiber des Windows-Forums JCXP.net haben zum Boykott des Opera-Browsers aufgerufen. Nutzer, die Operas Beschwerde bei der EU-Kommission über die Bündelung von Internet Explorer und Windows ablehnen, sollen alle Opera-Produkte von ihren Computern oder mobilen Geräten entfernen.

Als Alternative zu Opera werden von JCXP.net der Internet Explorer, Mozillas Firefox, Google Chrome und Apple Safari empfohlen. “Ich möchte klarstellen, dass ich weder Opera noch deren Browser hasse”, schreibt der leitende Redakteur David Taraso in einem Blogeintrag. Opera habe über Jahre hinweg viele wichtige Browser-Innovationen eingeführt. “Ich bin mit dem Vorgehen Operas nicht einverstanden. Sie sollten auf alle Fälle einen größeren Marktanteil haben, aber nicht dadurch, dass sie Microsoft zwingen, ihre Produkte in Windows zu integrieren.”

Nach Ergebnissen des Marktforschers Net Applications verfügte Opera im Mai über einen Marktanteil von 0,72 Prozent und lag damit hinter dem inzwischen eingestellten Netscape-Browser (0,74 Prozent) sowie Google Chrome (1,8 Prozent) und Safari (8,43 Prozent) auf dem sechsten Platz.

Microsoft hatte vergangene Woche, als Reaktion auf das laufende Kartellverfahren der Europäischen Kommission, angekündigt, Windows 7 in Europa ohne Internet Explorer 8 auf den Markt zu bringen. Damit will der Software-Hersteller erreichen, dass das neue Betriebssystem in Europa zum gleichen Zeitpunkt in die Geschäfte kommt wie im Rest der Welt. Eine Entscheidung über das Kartellverfahren steht bislang noch aus.