Adobes Zahlen überraschen

EnterpriseManagementSoftware

Adobe hat im zweiten Geschäftsquartal 2009 (bis 29. Mai) einen Gewinn nach GAAP von 126,1 Millionen Dollar erwirtschaftet, 41 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum und fast 20 Prozent weniger als im ersten Vierteljahr.

Der Umsatz des Anbieters der Acrobat- und Photoshop-Programme schrumpfte um 20,5 Prozent gegenüber dem ersten Fiskalquartal 2008 auf 704,7 Millionen Dollar. Den größten Umsatzeinbruch verbuchte der Softwareanbieter mit 27 Prozent in der EMEA-Region. In Nord- und Südamerika, dem traditionell stärksten Markt des Unternehmens, gingen die Einnahmen nur um 17 Prozent zurück. Dennoch lag der Umsatz noch über den Erwartungen der Analysten, die nur 695 Millionen Dollar prognostiziert hatten.

CEO Shantanu Narayen zeigte sich zufrieden mit dem Quartalsergebnis. Adobe werde weiter in Schlüsselbereiche investieren. Einen langfristigen Umsatzanstieg erwartet er erst mit einer Besserung der wirtschaftlichen Lage. Für das laufende Geschäftsquartal (bis Ende August) prognostiziert Adobe einen Umsatz zwischen 665 und 715 Millionen Dollar und einen Gewinn nach GAAP zwischen 0,20 und 0,27 Dollar. Damit würde Adobe zum dritten Mal in Folge einen Gewinn- und Umsatzrückgang gegenüber einem Vorjahresquartal verbuchen.

Um neue Einnahmen zu erschließen hatte Adobe zuvor angekündigt, die Online-Kunden der Acrobat-Programms zur Kasse zu bitten.