Fraunhofer feiert 60-jähriges Bestehen

E-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerk-ManagementNetzwerkeRegulierung

60 Jahre Motor für Innovationen – unter diesem Motto feierte die Fraunhofer-Gesellschaft gestern Abend in München. Ehrengast der Jahrestagung zum Jubiläum war Bundeskanzlerin Angela Merkel.

In der Zenith-Kulturhalle kamen rund 850 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um sowohl das 60-jährige Bestehen als auch die diesjährigen Gewinner der Fraunhofer-Wissenschaftspreise zu feiern. Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstrich in ihrer Festrede die besondere Bedeutung der Forschungsorganisation: “Zukunftsorientierung ist in besonderer Weise das Markenzeichen der Fraunhofer- Gesellschaft. Ihr Erfolgsrezept ist, in engem Austausch mit der Wirtschaft innovative Ideen in neuartige Produkte umzusetzen. Das Motto der Veranstaltung ‘Motor für Innovationen’ birgt den Anspruch, auch in Zukunft mit viel Kreativität und Innovationskraft positiv zum Standort Deutschland beizutragen.”

Auch Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil betonte ihre Relevanz: “Die Fraunhofer-Gesellschaft ist eine der beispiellosen Erfolgsgeschichten unseres Landes. Ohne sie wäre unser Land als herausragender Standort für Forschung und Hochtechnologie insgesamt weniger beweglich, weniger erfolgreich und weniger zukunftsorientiert geworden. Die Bayerische Staatsregierung schätzt ihre Innovationskraft, von der die Unternehmer im Freistaat in zahllosen Fällen profitiert haben.”

Fraunhofer
Fraunhofer-Präsident Prof. Hans-Jörg Bullinger, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil. (v.l.n.r)
Foto: Fraunhofer Institut

Die ausgezeichneten Projekte, die von ARD-Moderatorin Anja Kohl präsentiert wurden, sind gute Beispiele dafür, wie Forschung und Technik den Menschen nutzen. Ein wesentlicher Aspekt für die Akzeptanz, wie Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, unterstreicht: “Technische Innovationen müssen von der Gesellschaft mitgetragen werden. Nur wenn die Menschen den Nutzen von Innovationen für sich selbst verstehen, akzeptieren sie die damit verbundenen Veränderungen. Wir dürfen die Menschen nicht allein lassen mit dem technischen Wandel.”

Innovationen für eine traditionelle Branche wie die Edelsteinmanufaktur waren ebenso dabei wie neue Technologien für den Plagiatschutz oder Dieselrußfilter aus Keramik, mit denen Mensch und Umwelt geschützt und Arbeitsplätze geschaffen werden. Auch auf dem Gebiet der Gesundheit hat das Fraunhofer Institut einige Innovationen hervorgebracht, so sollen in Zukunft mit einem künstlichen Lebermodell die Entwicklungszeit für neue Medikamente verkürzt und die Ergebnisse aussagekräftiger werden.