Red Hat mit mehr Umsatz und Gewinn

BetriebssystemE-GovernmentManagementOpen SourceRegulierungSoftwareWorkspace

Open Source ist ganz offenbar ein Gewinner der Krise. Gerade hat Red Hat für das ersten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres glänzende Zahlen vorgelegt.

Das Unternehmen erzielte einen Umsatz von 174,4 Millionen Dollar. Das sind 11 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auf die Software-Subskription entfielen 148,8 Millionen Dollar, das ist ein Plus von 14 Prozent gegenüber dem letztjährigen Vergleichszeitraum.

Der Gewinn pro Aktie, sowohl nach GAAP- als auch Non-GAAP-Vorschriften, stieg um 25 Prozent. Er belief sich nach GAAP-Vorschriften auf 25,1 Millionen Dollar, was einer Marge von 14,4 Prozent entspricht. Das Nettoeinkommen betrug 18,5 Millionen Dollar oder 10 Cent pro Aktie verglichen mit 17,3 Millionen Dollar oder 8 Cent pro Anteilschein im Vorjahresquartal.

“Wir freuen uns, bessere Zahlen für den Umsatz und die Erträge pro Aktie für Q1 veröffentlichen zu können als erwartet”, sagt Jim Whitehurst, President und Chief Executive Officer von Red Hat.

“Wir wollen weiterhin in Wachstumsfelder wie Middleware, Virtualisierung und Cloud Computing investieren”, erklärte Charlie Peters, Executive Vice President und Chief Financial Officer bei Red Hat. “Diese Aktivitäten, verbunden mit einem soliden Umsatzwachstum, trugen zu einer Steigerung des Non-GAAP-Einkommens um 19 Prozent und einem gesunden Cash Flow bei. Im abgelaufenen Quartal haben wir Aktien im Wert von 47 Millionen Dollar zurückgekauft, während wir gleichzeitig unsere Bilanz durch eine fünfprozentige sequentielle Steigerung bei den Cashwerten und Investitionen verbessern konnten. Im Jahresvergleich haben wir die Zahl der ausgegebenen Aktien um zirka 11 Prozent reduziert.”