Porno-App für das iPhone legt Server lahm

EnterpriseProjekteService-Provider

Sex sells. Und wie! Auch die nerdigen Apple-Fans sind nur aus Fleisch und Blut und haben sich in Scharen auf die erste etwas anrüchige Anwendung für das iPhone gestürzt. Bis der Server des AppStores drohte, in die Knie zu gehen.

Die so unglaublich nachgefragte Anwendung hört auf den – sorry – wirklich billigen Namen “Hottest Girls” – und kostet nicht einmal 2 Dollar. Anbieter ist der Entwickler Allen Leung. Er veranlasste dann auch, dass die seit vergangenem Mittwoch verfügbare App wieder vom Netz genommen wird. Die Server rauchten schon. Heißt es. Möglich ist aber auch, dass sich Herr Leung hier einen ganz besonderen Marketing-Gag für sein kleines Programm erlaubt.

Fotogalerie: Ansturm auf das iPhone 3G S in USA

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Wie auch immer – Leung erklärte am Wochenende: “Die Anwendung Hottest Girls ist ausverkauft. Die Serverauslastung ist wegen der Popularität der App extrem hoch. Deshalb können wir nur einen Serverabsturz vermeiden, indem wir die Anwendung nicht mehr anbieten. Wer sie schon erworben hat, wird sie weiter nutzen können.”

Seit Mittwoch war die pornografische Anwendung im App Store verfügbar gewesen. Sie ist die erste ihrer Art, die Apple angenommen hat. Zu sehen sind gerüchteweise gerade einmal oben-ohne-Aufnahmen von Starletts – in einer ersten Version waren sie zudem noch in Bikinis gehüllt. Am deutschen Baggersee werden sie deutlich mehr nackte Haut zu sehen bekommen. Mutmaßlich waren es überwiegend Amerikaner und Muslime, denen europäische Freizügigkeit fremd ist.

Die Applikation Hottest Girls kostet 1,99 Dollar und ist mit der Zertifizierung 17+ als Content “für Erwachsene” gekennzeichnet. Mit der in iPhone OS 3.0 erweiterten Kindersicherung können Eltern die Anwendung auf dem iPhone sperren.

Fotogalerie: iPhone OS 3.0-fähige Applikationen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten