Oracles Sun-Kauf verzögert sich

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Die geplante Übernahme von Sun Microsystems durch den US-Konzern Oracle geht wohl doch nicht so schnell über die Bühne wie ursprünglich gedacht. Wie das Wall Street Journal berichtet, hat das US-Justizministerium am Freitag Oracle darüber informiert, dass es die Untersuchung zur Übernahme verlängert wurde. Eigentlich sollte die Prüfung am vergangenen Freitag abgeschlossen werden.

Daniel Wall, ein Anwalt der von Oracle beauftragten Kanzlei Latham & Watkins, sagte, das Justizministerium habe eine Frage eingereicht. Sie betreffe einen technischen Aspekt von Suns Programmiersprache Java. “Es handelt sich um keine Sache”, erklärte Wall. “Wir hatten sehr gute Gespräche mit dem Justizministerium und konnten fast alle Punkte klären”, so der Anwalt weiter. “Ich erwarte, dass die Prüfung bald beendet wird und sich der Abschluss der Transaktion im Lauf des Sommers nicht verzögert.”

Ursprünglich hatte Oracle für den geplanten Kauf von Sun eine so genannte beschleunigte US-Zulassung angestrebt. Dazu müssen 30 Tage vergehen, ohne dass die Behörden Fragen stellen.

Oracle hatte am 20. April die Übernahme von Sun zu einem Preis von 7,4 Milliarden Dollar bekannt gegeben. Neben der Zustimmung der US-Justiz steht auch noch das Votum der Sun-Aktionäre aus, die am 16. Juli über den Verkauf ihres Unternehmens abstimmen werden. Zumindest ein Teil der Anteilseigner lehnt die Übernahme durch Oracle ab. Im Mai hatten Sun-Aktionäre drei Sammelklagen eingereicht, um den Deal zu verhindern.