IBM mit neuer Speicherpaketlösung für den Mittelstand

CloudData & StorageEnterpriseNetzwerkeProjekteRechenzentrumSoftware-HerstellerStorageVirtualisierung

IBM hat eine neue Initiative im Speicherumfeld speziell für mittelständische Unternehmen gestartet. Dazu gehören zwei neue Paketlösungen, mit denen Unternehmen ihre Speicherlösung virtualisieren und vorhandene Kapazitäten besser nützen können sollen.

Die Pakete bestehen aus der IBM SAN Volume Controller-Software (SVC) mit Flashcopy und dem IBM DS3400-Speichersystem. Die Wartung für Hardware und Software kann im Rahmen des Gesamtpakets um weitere 2 Jahre verlängert werden.

Über den SVC sind Funktionen wie Online-Datenmigration, Plattenspiegelung oder Thin Provisioning ohne Zusatzkosten verfügbar. SVC kann mit der eingebauten Plattenspiegelfunktion über zwei Rechenzentren hinweg zu einer standortübergreifenden Hochverfügbarkeitslösung ausgebaut werden.

Die neuen Lösungen sind zeitlich limitiert. Von Juli 2009 bis Ende September 2009 werden sie mit Festplattenvirtualisierung in der Größenordnung von 3,5 oder 7,2 Terabyte angeboten. Sie sind über IBMs Business Partner verfügbar. Der Einstiegspreis beginnt bei 30.000 Euro.