HDS peppt Midrange-Serie AMS 2000 auf

Data & StorageEnterpriseNetzwerkeProjekteSoftwareSoftware-HerstellerStorage

Hitachi Data Systems (HDS) gönnt seiner Midrange-Storage-Baureihe Adaptable Modular Storage (AMS) 2000 einige neue Funktionalitäten. Sie betreffen die Bereiche Effizienz, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit.

Im Einzelnen hat HDS folgende Neuerungen eingebaut:

  • Ein High Density Storage Expansion Tray vergrößert die Kapazität des Standardeinbauschachts, indem bis zu 48 Laufwerke in 4U oder dem heutigen Äquivalent 48 Terabyte installiert werden können.
  • Dynamic Provisioning Software für Thin Provisioning wie automatische Leistungsoptimierung und einfache Speicherzuweisung.
  • 8Gb/s Fibre Channel (FC) Host Ports
  • Adaptable Modular Storage 2500DC für geringeren Energieverbrauch.
  • NEBS Level-3-Compliant Switch: Das FibreChannel-Protokoll wird über 24 dedizierte Ports unterstützt, die mit vier Gigabit pro Sekunde arbeiten.
  • Externe Authentifizierung – erlaubt vorhandene Infrastrukturen wie Microsoft Active Directory oder LDAP etc. zu nutzen und ermöglicht die Zuweisung von Multi-Factor-Rechten für Storage-Management-Nutzer.
  • Common Criteria Certification nach ISO-Standard IEC15408.

“Der aus der Enterprise-Klasse entliehene symmetrische Active/Active Controller erleichtert die Systemadministration erheblich. Die über eine hohe Speicherdichte verfügende modulare Storage-Lösung erreicht im SPC-1-Benchmark die besten Werte”, berichtete Anwender Carl Fulp, Vice President, Engineering und Services, VION Corporation. Einige der Features sollen aber erst in den kommenden Wochen allgemein verfügbar sein.