Stallman warnt Entwickler vor Mono

BetriebssystemEnterpriseManagementOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Der Gründer des GNU-Projektes Richard Stallman fürchtet rechtliche Schritte von Microsoft gegen ‘Mono’, die Open-Source Implementierung von .Net, und warnt daher vor einer zu großen Abhängigkeit von diesen Tools.

Hinter dem unabhängingen Projekt Mono steht in erster Linie der Hersteller Novell. Die Suite besteht aus einer Reihe von Werkzeugen, die es erlauben, Anwendungen, die mit Microsoft .Net und C# geschrieben sind, auf Plattformen wie Linux, BSD, Unix und auch auf Mac OS zu portieren.

Tomboy, eine Notizzettel-Anwendung, oder der Fotomanager F-Spot sind nur einige Beispiele für quelloffene Anwendungen, die auf Mono basieren. Daher planen nun auch einige Linux-Distributionen, Mono in das Betriebssystem mit aufzunehmen. Eine Tatsache, die den GNU-Gründer dazu veranlasst habe, vor den Risiken, die er mit Mono sieht, zu warnen.

Mono-Projekt
Die Verantwortlichen des Mono-Projektes sehen keine Gefahr durch Klagen von Microsoft, da Patente gezielt umgangen werden.

Doch genau an dieser Entwicklung stößt sich Stallmann. Dies sei eine “riskante Richtung”, erklärte er in einem von der Free Software Foundation veröffentlichten Beitrag.

Es sei seiner Meinung nach gefährlich, von C# abhängig zu sein, daher müsse man vom Gebrauch dieser Technologie abraten. “Die Gefahr ist, dass Microsoft möglicherweise plant, eines Tages gegen alle freien C#-Implementierungen vorzugehen.” Nur Narren würden dieses Risiko verdrängen. Man müsse sich daher bereits jetzt gegen dieses Risiko schützen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen