Fachkräftemangel drückt Oracle-Anwender

Business IntelligenceData & StorageEnterpriseManagementProjekteRegulierungSoftwareSoftware-Hersteller

Oracle hat mit dem Release von Fusion Middleware 11g als Anbieter einen riesen Schritt getan. Aber gibt es auch Risiken, die ein Anwender beim Einsatz in Betracht ziehen muss? Und welche Trends sehen die Mitglieder der Deutschen Oracle-Anwendergruppe in der Krise?

Diese und andere Fragen hat die DOAG, die Deutsche Oracle Anwendergruppe, seinen Mitgliedern gestellt.

Das Ergebnis: Die absolute Mehrheit der Oracle-Anwender verwendet (natürlich) eine Oracle-Datenbank. Auch Entwicklungstools sind bei den in der DOAG organisierten Anwendern weit verbreitet. Bei Middleware wird die Zahl der Anwender schon bedeutend kleiner. Bisher am wenigsten Zuspruch finden die Business Applications von Oracle.

Fotogalerie: Oracle: DOAG sieht Chancen und Risiken

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

“Wir sehen für das Jahr 2009 keine gewaltigen Sparmaßnahmen”, erklärte Fried Saacke, Vorstand und CEO der DOAG bei der Vorstellung der Ergebnisse der traditionellen Mitgliederbefragung in München. 46 Prozent der insgesamt 182 Anwender halten ihre Investitionen konstant. Knapp ein Drittel wird laut eigenen Angaben weniger in die IT investieren. Denen stehen jedoch etwa ein Viertel der Anwender gegenüber, die 2009 wieder mehr Geld für Software-Lösungen ausgeben wollen.

Fried Saacke, CEO DOAG.
Fried Saacke, Vorstand und CEO der DOAG, nennt bei Problemen der Oracle-Anwender den Fachkräftemangel an erster Stelle. Foto: Martin Schindler

Saacke hat dafür auch eine Erklärung parat: “Viele Anwender haben bereits im vergangenen Jahr saniert.” Andere Unternehmen versuchten derzeit auch Budgets aus anderen Bereichen in die IT umzuschichten um somit langfristige Ziele erreichen zu können.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen