Tipps für erfolgreiches Nearshoring

EnterpriseManagementOutsourcingProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Angesichts der Krise wächst die Nachfrage nach Nearshoring-Dienstleistungen (Vergabe von Outsourcing-Aufträgen an Dienstleister im näheren Ausland). Der IT-Dienstleister Softcon hat Tipps dafür veröffentlicht, worauf es bei Nearshore-IT-Projekten ankommt.

Startup-Phase vor Ort: Konzepterstellung, Design, Realisierung und Dokumentation sollte das Team am Kundenstandort verantworten, um die volle Kontrolle über das Projekt zu garantieren. So sind die Ansprechpartner für den Kunden immer in der Nähe und schnell verfügbar.

Schaffung eines Entwicklerpools mit kundenspezifischem Know-how: Zur Qualitätssicherung und Garantie der Teamkontinuität ist ein ständiges eingespieltes Spezialisten-Team einzusetzen, das über kundenspezifisches Know-how verfügt.

Einsatz gemischter Projektteams: Der Einsatz gemischter Projektteams aus Spezialisten am Kundenstandort sowie im Nearshore-Entwicklungszentrum stellt sicher, dass der Kunde von beiden Teilteams fachlich und technisch kompetent betreut wird. Bei der Projektsprache ist dem Kunden die Wahl zwischen Deutsch oder Englisch anzubieten. Die Konzept- und Analysephase sowie der Support sollten vor Ort in Kundennähe erfolgen. Zudem ist dort ein ständig verfügbarer Ansprechpartner als Schnittstelle zum Auftraggeber nötig. Der Einsatz der Nearshore-Ressourcen bleibt somit für den Kunden unsichtbar und erspart ihm die zusätzliche Steuerung eines separaten Teams.

Kontinuierliche Projektkonsolidierung und toolgestützte Kommunikation: Die Spezialisten am Kundenstandort und das Nearshore-Team haben sich im Rahmen der Projektkonsolidierung kontinuierlich abzustimmen, um dem Kunden Termin- und Kostentreue garantieren zu können. Die Kommunikation innerhalb des Teams sollte dabei in Echtzeit über Instant-Messaging-Anwendungen erfolgen. Der Einsatz eines Wiki-Servers gewährleistet eine ständige Verfügbarkeit der projektrelevanten Informationen.

Qualitätssicherung der Entwicklungsergebnisse: Im Rahmen eines definierten und dokumentierten Entwicklungsprozesses sollte die kundennahe Projektleitung vor Ort die Ergebnisse kontinuierlich qualitativ sichern. Dies ermöglicht dem Kunden eine konstante Transparenz des gesamten Entwicklungsprozesses.