Diese Hersteller werden Chrome-PCs anbieten

BetriebssystemCloudEnterpriseOpen SourceServerSoftwareWorkspace

Google hat nur einen Tag nach der Bekanntgabe von Plänen für ein eigenes Betriebssystem die Hardware-Partner benannt. Zu den bedeutendsten Namen zählen Acer, Asus, Freescale, HP, Lenovo und Toshiba.

Adobe, Qualcomm und Texas Instruments werden das auf Linux basierende System ebenfalls in der einen oder anderen Form unterstützen. Das teilte das Internet-Unternehmen auf einer neu eingerichteten Infosite zu Chrome mit.

Fotogalerie: Google geht mit Chrome OS eigene Wege

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Auf der selben Site haben Sundar Pichai, Vice President of Product Management, und der Engineering Director Linus Upson Stellen für Entwickler ausgeschrieben. Einerseits wolle man selbst noch jede Menge Software-Ingenieure einstellen, andererseits rechne man fest auf eine intensive Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community.

Die direkte Kampfansage an Microsoft war gestern ausgegeben worden: Unter dem Namen ‘Chrome OS’ soll in der zweiten Jahreshälfte 2010 ein eigenes Betriebssystem auf den Markt gebracht werden. Es werde zunächst auf Netbooks zugeschnitten sein.

Grundsätzlich sei Google Chrome OS jedoch für alle Geräte gedacht, vom Netbook bis zum Desktop-Rechner, schrieb Google in einem Firmenblog. Im Mittelpunkt stehe das Internet, das schnell und sicher zugänglich sein soll. “Geschwindigkeit, Einfachheit und Sicherheit sind die zentralen Aspekte von Google Chrome OS”, verkündeten Pichai und Upson.