Keiner will Windows 7

BetriebssystemEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Während Microsoft davon ausgeht, dass sich gerade Unternehmensanwender auf Windows 7 stürzen werden, zeichnet eine aktuelle Umfrage unter Administratoren ein völlig anderes Bild. 59 Prozent gaben an, sie hätten aktuell noch keine Pläne für einen Umstieg auf Microsofts neues Betriebssystem. Nur knapp ein Drittel will bis Ende 2010 auf Windows 7 wechseln.

Für die Studie hat der IT-Dienstleister ScriptLogic die Angaben von 1000 Administratoren von US-Unternehmen ausgewertet. Magere 5,4 Prozent gaben dabei an, noch im Laufe dieses Jahres auf Windows 7 wechseln zu wollen. Die Gründe dafür liegen aber offenbar weniger bei der Software selbst als bei den Rahmenbedingungen.

“Diese Umfrage zeigt den Einfluss der Wirtschaft auf die IT-Branche”, erläutert ScriptLogic-Manager Nick Cavalancia das Umfrage-Ergebnis. “35 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Geld gespart haben, indem sie auf Upgrades verzichtet und Anschaffungen verschoben haben. Dies ist einer der Gründe, weshalb IT-Administratoren ein Umstieg auf Windows 7 abschreckt.”

Fotogalerie: 'Virtual Windows XP' unter Windows 7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Tatsächlich kämpfen im Hinblick auf ein mögliches Betriebssystem-Update 42 Prozent der IT-Manager nach eigenen Angaben mit einem Mangel an Zeit und Ressourcen. Eine zweite Barriere sind mögliche Komplikationen bei der Kompatibilität von Applikationen. Dieses Hindernis wurde von 39 Prozent aller Umfrageteilnehmer genannt.