Wenn Hacker das Gehirn angreifen

EnterpriseSicherheit

Was bisher nur in Science-Fiction-Filmen durchgespielt wurde, rückt Dank der aktuellen Entwicklung von Mensch-Maschine-Interfaces in greifbare Nähe. “Brainhacking” ist nach der Meinung einiger Wissenschaftler eine reale Bedrohung berichtet das US-Magazin Wired. Das Problem seien fehlende Sicherheitsmechanismen, warnen Experten.

Gedankensteuerung biete außerordentliche Möglichkeiten für die Zukunft, man dürfe aber die Sicherheit nicht vernachlässigen, zitiert das Blatt Tadayoshi Kohno von der Universität von Washington. Aktuell sei das Risiko zwar noch gering. Mit der Weiterentwicklung und zunehmenden Verbreitung solcher Geräte würde aber auch das Gefahrenpotential zunehmen.

In den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler vor allem die Gedankensteuerung für Computer-Anwendungen, Spiele oder beispielsweise Rollstühle stark vorangetrieben. Die Pläne für die Zukunft gehen noch weiter. So könnte die nächste Generation der Implantate, mit denen etwa Prothesen kontrolliert werden, von Ärzten ferngesteuert überwacht und bei Bedarf neu eingestellt werden.

Gehirnwellen
Noch üben die Forscher, hier mit den Gedanken eines Hamsters.
Foto: CBS Interactive

Ohne geeignetes Verschlüsselungssystem und Zugangsbeschränkung könnten Hacker die Kontrolle über Prothesen erlangen, mahnt Kohno. Bislang hätten sich die Wissenschaftler noch nicht um die Sicherheit von Geräten zur Gedankensteuerung gekümmert. Kohno hat zu dem Thema eine wissenschaftliche Arbeit verfasst – nach seinen Worten ist es die erste, die sich mit dem Thema Neurosecurity auseinandersetzt. Es sei wichtig von Beginn weg an die Sicherheit zu denken.