Forrester: Internet-Gemeinde wird explodieren

E-GovernmentEnterpriseManagementProjekteRegulierungService-Provider

Sie dachten, das Internet habe sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt? Dann warten sie mal die kommenden fünf Jahre ab. Forrester sagt nämlich in seiner neusten 5-Jahres-Prognose ein Wachstum der weltweiten Internetnutzung von nicht weniger als 45 Prozent voraus.

Weitere Erkenntnisse aus dem Report sind:

  • Die Zahl der Menschen, die online sind, wird bis 2013 auf 2,2 Milliarden hochschnellen.
  • Asien wird auch weiterhin der größte weltweite Internet-Wachstumsmotor bleiben: 43 Prozent der weltweiten Online-Bevölkerung wird sich bis 2013 in Asien befinden, mit 17 Prozent der Online-Bevölkerung weltweit in China. Chinas jährliche Internetwachstumsrate wird 11 Prozent sein.
  • Mit einem Viertel der Online-Nutzer weltweit belegt Europa Platz 2 hinter Asien hinsichtlich der Online-Bevölkerung.
  • Gegenwärtig sind fast die Hälfte der Internetnutzer in Europa auf nur fünf westeuropäische Länder verteilt: Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien.
  • In diesen fünf Märkten variiert die Durchdringung und Wachstumsrate jedoch extrem zwischen hohen 69 Prozent in Großbritannien bis zu 49 Prozent in Italien.
  • Zwischen 2008 und 2013 wird die Online-Bevölkerung in Großbritannien von 41,3 Millionen (69 Prozent) auf 48,7 Millionen (81 Prozent) wachsen, in Deutschland von 56,2 Millionen (68 Prozent) auf 62,5 Millionen (76 Prozent) und in Frankreich von 37,2 Millionen (60 Prozent) auf 45,9 Millionen (73 Prozent).
  • Wachstumsraten in den USA, Westeuropa und den großen Industriestaaten in Asien-Pazifik wie Australien, Japan und Südkorea werden sich auf ein bis drei Prozent verringern.
  • Bis 2013 werden mehr Menschen in China online sein als in den USA. Die Anzahl der Menschen, die online sind, in Indien wird die Anzahl der Menschen in Japan, Deutschland und Brasilien jeweils überholen.
  • Der Mittlere Osten und Afrika zeigen einige der höchsten Internetwachstumsraten weltweit mit Ländern wie Iran, Ägypten und Nigeria an der Spitze.