VMware macht immer mehr Umsatz mit Services

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftwareVirtualisierung

Der Virtualisierungsspezialist VMware hat die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht und damit zumindest die vorsichtigen Erwartungen der Analysten übertroffen.

So erfasst die Krise auch einen Hersteller, der noch vor einigen Monaten mit sensationellem Wachstum überraschte. Der Umsatz bewegte sich mit 456 Millionen Dollar auf dem Niveau des gleichen Zeitraumes 2008. Der Gewinn allerdings brach um 38 Prozent ein.

International konnte das Unternehmen sogar drei Prozent Umsatz zulegen, was aber durch den starken Rückgang in den USA wieder ausgeglichen wurde. Die Umsätze teilen sich etwa zur Hälfte auf internationale Märkte und zur Hälfte auf die USA auf.

Diese Zahlen zeigen jedoch, dass der Lösungsanbieter, der sich zum Ziel gemacht hat, die Infrastruktur eines Unternehmens zu 100 Prozent zu virtualisieren, inzwischen immer mehr Geld mit Services verdient und in diesem Bereich wohl auch ein Stück weit die Zukunft des Unternehmens sieht. Mit Services ist sowohl die Software-Pflege wie auch klassischer Support gemeint. Insgesamt stieg der Anteil dieses Bereichs am Gesamtumsatz um 32 Prozent. Und damit verdiente VMware etwa so viel mit Dienstleistungen wie mit dem Verkauf von Lizenzen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen