IBM vertieft seine Netzwerk-Allianz

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerke

IBM verstärkt seine Netzwerksparte durch neue Vereinbarungen mit bestehenden Partnern. So wurde die Zusammenarbeit mit Brocade, Cisco und Juniper erweitert.

Im Falle von Brocade wird IBM künftig die neuen Netzwerk-Switches des Partners vertreiben. Die dann ‘IBM Converged Switch B32’ genannten Produkte sind das erste Angebot von Brocade im Bereich Fibre Channel over Ethernet (FCoE) und ab sofort erhältlich.

Was Cisco betrifft: Die IBM Systems & Technology Group und IBM Business Partner werden Cisco-Nexus-5000-Switches für IBM System Storage vertreiben, eine Familie von Fibre-Channel-over-Ethernet-(FCoE)-Switches für Rechenzentrums-Netzwerke. Die Switches sollen ab September 2009 erhältlich sein.

Mit Juniper Networks hat IBM eine OEM-Vereinbarung unterzeichnet. IBM wird Juniper EX- und MX-Switches und -Router in ihr Portfolio aufnehmen und vertreiben. Die Produkte werden voraussichtlich ab Ende 2009 verfügbar sein. Die beiden Unternehmen haben bereits eine Reseller-Vereinbarung über IBM Global Technology Services und arbeiten bei Junipers Stratus Projekt sowie in den zehn Cloud Labs von IBM zusammen.

Die Netzwerk-Kooperationen sollen Big Blue vor allem im Bereich FCoE verstärken. Die Technologie soll die Infrastruktur in Rechenzentren vereinfachen und die Emissions- und Betriebskosten durch die Konsolidierung vieler Datenverkehrsströme auf ein gemeinsam genutztes Netzwerk senken helfen.