Office 2010: Furiose Funktionen

EnterpriseManagementOffice-AnwendungenProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Microsofts neue Büro-Software soll im ersten Halbjahr 2010 erscheinen, derzeit wird Office 2010 als ‘Technical Preview’ von ausgewählten Experten getestet. silicon.de stellt in einer Bildergalerie Funktionen vor, die so sinnvoll sind, das sie es in die finale Version von Office 2010 schaffen dürften.

Das Ribbon-Interface wurde 2007 in Office eingeführt. Die Menüs werden dabei in einem breiten Band (Ribbon) im oberen Teil des Dokuments angezeigt. Neu ist in Office 2010, dass man dieses Band über die rechte Maustaste einstellen kann. Zudem taucht das Ribbon jetzt in Outlook und in der Notizen-Sammlung OneNote auf.

OneNote war bisher das Office-Stiefkind. Viele Anwender kennen die Software nicht, weil sie nur mit den Office-2007-Editionen ‘Home’, ‘Student’ und ‘Ultimate’ ausgeliefert wurde. Das ändert sich jetzt. OneNeote wird in allen Editionen von Office 2010 enthalten sein.

Die Anwender von Office 2007 sind bereits mit der kreisrunden Schaltfläche ‘Office’ vertraut, die in Office-2007-Dokumenten links oben auftaucht und den Zugang zu einem Menü öffnet. In Office 2010 hat Microsoft das Design der Schaltfläche überarbeitet. Zudem ist sie jetzt auch in Outlook und OneNote zu finden.

Im Menü von Word 2010 sind neue Funktionen verfügbar. So kann man ein Dokument über SharePoint verteilen oder den Dateityp ändern. Das Tab ‘Einfügen’ in Word 2010 enthält die Funktion ‘Screenshot’. Hat man mehrere Screenshots gemacht, werden diese unter ‘Verfügbare Screenshots’ angezeigt. Ein Klick genügt, um den ausgewählten Screenshot in das aktuelle Dokument einzufügen.

Fotogalerie: Erster Blick auf Word 2010

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten