Quantum macht weniger Umsatz

Data & StorageE-GovernmentManagementRegulierungStorage

Der Backup-, Recovery- und Archivierungsspezialist Quantum hat die Zahlen für das erste Quartal seines Finanzjahres 2010 vorgelegt, das am 30. Juni 2009 endete. Der Umsatz belief sich auf 160 Millionen Dollar, das ist um 28 Prozent weniger als im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Das Unternehmen begründete den Rückgang mit der schwachen Wirtschaftslage, einer Veränderung des Sales-Mix hin zu höhermargigem Vertrieb sowie dem rückläufigen Umsatz aus den unter der Marke Quantum vertriebenen Tape Automation Systemen in EMEA und APAC.

Der Nettogewinn nach GAAP belief sich auf 5 Millionen Dollar oder zwei US-Cents pro Aktie im Vergleich zu einem Nettoverlust von 14 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Die Einnahmen aus Disk-Systemen und Software inklusive den damit verbundenen Einnahmen aus dem Service betrugen im ersten Quartal 19 Millionen Dollar, 800.000 Dollar weniger als im Vorjahresquartal. Der Grund seien Verkaufsrückgänge bei DXi und StorNext.

In den vergangenen zwei Monaten habe man eine Reihe von Neuheiten eingeführt, die zu neuem Wachstum verhelfen sollen. Diese sind:

  • esXpress Backupsoftwaremodul für die Quantum DXi-Serie zur Datensicherung in VMware-Umgebungen.
  • Qualifizierung der Quantum DXi7500 als Deduplizierungslösung für die Direct-to-Tape-Funktion von Symantec OpenStorage.
  • DXi2500-D für Deduplizierung und Replikation in Niederlassungen und entfernten Standorten.
  • Quantum Vision 3.0 für standortübergreifendes Backupmanagement und Reporting mit Quantum Disk- und Tape-Systemen.