Ballmer sieht Windows unter Beschuss

CloudEnterpriseProjekteServerSoftwareSoftware-Hersteller

Windows ist das Kerngeschäft für Microsoft und gerade da wo es am meisten weh tut musste CEO Steve Ballmer jetzt bei einem Analystenmeeting in Washington erklären, dass es immer mehr Konkurrenten gibt. Wie bei solchen Ansprachen üblich, beleuchtete Ballmer auch die technologischen Herausforderungen von Windows, wie zum Beispiel Software-Piraterie oder Windows auf dem Netbook.

Doch diesmal fügte Ballmer auch noch neue Gefährdungen für Windows an: “Wir haben jetzt Mitbewerber aus verschiedenen Bereichen”, erklärte der Microsoft-CEO den Analysten. Und diese Mitbewerber heißen Linux, Apple und auch Google mit Android und Chrome OS.

Steve Ballmer
Steve Ballmer bei seinem Besuch in Deutschland im April im Gespräch mit Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Fritz Schramma, dem Oberbürgermeister der Stadt Köln.
Foto: Microsoft

“Ich weiß zwar noch nicht, was Chrom genau ist”, erklärte Ballmer, “aber fürs erste werde ich es der Vollständigkeit halber auf die Liste der Konkurrenten setzen.” Und diese Konkurrenz werde sich noch weiter verschärfen. “Wir kommen unter Beschuss. Aber jedes Geschäftsfeld, das so groß ist wie, wie eben Windows, verdient auch Wettbewerb.”

Aber Ballmer wäre nicht Ballmer, wenn er auf die Fragen, die er stellt, auch eine Antwort hätte. Und diese Antwort lautet Windows 7 und Ballmer ließ auch keinen Zweifel daran, dass die neue Version eine sehr gute Antwort auf die neuen Herausforderungen sei.

Microsoft engagiert sich neben Betriebssystemen ja auch in vielen anderen Bereichen. Aber Ballmer unterstrich, dass Microsoft es verstehe, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren: “Das ist absolut unsere wichtigste Aufgabe.”

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen