Was hat Intel mit Terroristen zu tun?

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungServer

Hat Intel etwas mit Terrorismus zu tun? Diese merkwürdig anmutende Vorstellung wird befeuert durch einen Brief der für den Wertpapierhandel zuständigen US-Bundesbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) an den Prozessorhersteller.

Darin wird Intel laut Wall Street Journal aufgefordert, sich zu kubanischen PCs mit Celeron-Prozessoren zu äußern. In dem Schreiben, datiert auf den 12. Mai, heißt es: “Uns ist eine Nachricht von 2008 bekannt geworden, dass PCs in Kuba Ihre Celeron-Prozessoren enthalten. Kuba, Iran, Sudan und Syrien hat das State Department als Unterstützer von Terrorismus identifiziert. Diese Staaten unterliegen ökonomischen Sanktionen und Exportkontrollen.”

Weiter heißt es: “Uns ist aufgefallen, dass das von Ihnen eingereichte Formular 10-K keine Kontakte nach Kuba, in den Iran, Sudan oder nach Syrien offenlegt. Bitte beschreiben Sie die Art und die Ausmaße Ihrer vergangenen, aktuellen und geplanten Kontakte in die genannten Staaten, ob über Distributoren, Händler, Lizenznehmer oder andere direkte und indirekte Verbindungen.”

Besonders interessant liest sich die Beschreibung der von Intel angeblich nach Kuba gelangten Hardware: “Die kubanischen PCs haben Intel-Celeron-Prozessoren mit 80 Gigabytes Speicher und 512 RAM [sic] und sind mit Microsofts Windows XP ausgestattet. In beiden Fällen könnte es sich um Verletzungen des US-Handelsembargos handeln, aber Washington kann diesbezüglich in Ermangelung von diplomatischen Beziehungen nach Havanna nichts unternehmen. Angeblich wurden die Systeme von kubanischen Unternehmen mit aus China importierten Bauteilen gefertigt.”

Intel wies alle Verbindungen zu Kuba oder zu Terroristen allgemein zurück, wie aus einem in den Archiven der SEC auffindbarem Briefverkehr hervorgeht. Am 4. Juni 2009 antwortete der Prozessorenexperte. “Intel hat keine Geschäftskontakte in die genannten Länder, weder direkt noch indirekt in stillschweigendem Einvernehmen mit Kunden. Intel stellt den genannten Ländern keinerlei Technologie zur Verfügung.”