Prognose: Apple verkauft 2012 über 80 Millionen iPhones

EnterpriseMobile

Der Hype um das Apple iPhone reißt nicht ab. Analysten schätzen, dass die Verkaufszahlen des iPhones bereits 2011 auf 50 Millionen Stück ansteigen werden. Die Investmentbank RBC Capital Markets rechnet sogar damit, dass Apple im Jahr 2012 seine iPhone-Absatzzahlen auf 82,1 Millionen steigern wird.

Der Studie von Bernstein Research zufolge wächst der Smartphone-Markt 2010 und 2011 um jeweils 27 Prozent. Apple werde vor allem durch die Zusammenarbeit mit weiteren Mobilfunkanbietern seinen Absatz steigern, so Hardware-Analyst Tony Sacconaghi. Alleine über den US-Provider Verizon Wireless, der schon mit Apple über den Vertrieb des iPhone verhandelt hat, könnte Apple im Jahr 2011 elf Millionen Mobiltelefone verkaufen. Seine Prognose von 50 Millionen Stück werde durch weitere Expansion in Europa und Apples Eintritt in den chinesischen Markt leicht erreicht.

Mike Abramsky, Analyst bei RBC Capital Markets, schätzt, dass der Anteil des iPhone am gesamten Handymarkt bis 2012 von derzeit 1,1 Prozent auf 5,7 Prozent ansteigen wird. Im Smartphone-Segment werde das Gerät sogar einen Anteil von 16,3 Prozent erzielen, so Abramsky.

Abramsky geht zudem davon aus, dass die Smartphone-Verkaufszahlen 2011 den Absatz von PCs übertreffen werden. Smartphones entwickelten sich zu den bevorzugten Geräten, um das Internet zu nutzen, E-Mails zu verschicken oder Musik zu hören. Bis 2012 werde der Anteil von Smartphones am weltweiten Handymarkt mit 504 Millionen Geräten auf 35,1 Prozent wachsen. Nach einer Gartner-Analyse wurden im zweiten Quartal 2009 weltweit mehr als 40 Millionen Smartphones verkauft, 27 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.