Bundesregierung geizt beim Breitbandausbau

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteRegulierungService-ProviderTelekommunikation

Vor allem Bewohner ländlicher Regionen wird das Ergebnis einer aktuellen Analyse der Beratungsfirma Booz & Company zum Breitbandausbau kaum verwundern. Beim Ausbau des schnellen Internets hinkt Deutschland im weltweiten Vergleich hinterher. Portugal und Griechenland etwa investieren fünfmal mehr Fördergelder als die Bundesregierung, Australien investiert pro Kopf 1000 mal mehr.

Die bisher geplante staatliche Förderung für den Breitband-Ausbau in Deutschland sei deutlich zu gering, hieß es in einer Analyse der Beratungsfirma Booz & Company. Im europaweiten Vergleich der staatlichen Investitionsprogramme zum Breitbandausbau lande Deutschland mit staatlichen Hilfen von 150 Millionen Euro nur im letzten Drittel.

“Die Anwendungen der Zukunft wie Telemedizin, Telelearning oder die interaktive Kollaboration über verschiedene Gewerbestandorte verlangen langfristig Bandbreiten von über 100 Mbps – deutlich mehr als das gegenwärtige Programm der Bundesregierung ermöglichen soll. Flächendeckend verfügbar sind heute sogar nur 512 Kbps bis 2 Mbps. Will Deutschland hier nicht den internationalen Anschluss verlieren, müssen der Staat und die Industrie jetzt beim Ausbau eines flächendeckenden Glasfasernetzes bis zum Endverbraucher an einem Strang ziehen”, so Roman Friedrich, Partner und Telekommunikationsexperte bei Booz & Company.

Breitbandausbau
In der Breitband-Welt ist Deutschland nur ein unscheinbarer Punkt.
Foto: Booz & Company

Zudem sei die flächendeckende Versorgung mit Breitbandanschlüssen entscheidend im internationalen Wettbewerb, heißt es in der Analyse. Erhöhe ein Staat die Rate der schnellen Internetzugänge um zehn Prozentpunkte, so steige in den nächsten fünf Jahren die Arbeitsproduktivität um 1,5 Prozentpunkte, heißt es in der Analyse.

Vorreiter im weltweiten Wettbewerb um die schnellen Internetanschlüssen sind Südkorea, Hongkong und Japan. In Europa sind es Schweden und Norwegen. Deutschland befindet sich im globalen Wettbewerb nicht einmal unter den Top-15-Ländern.

Im weltweiten Vergleich der Pro-Kopf-Investitionen der einzelnen Länder liegt Australien mit 1071 Euro klar auf Rang 1, gefolgt von Neuseeland mit 154 Euro. Auch Singapur liegt weit vorn und investiert bis dato insgesamt 533 Millionen Euro. Das entspricht einer staatlichen Investition von 116 Euro pro Kopf. Dagegen sind die 1 Euro 50 Cent, welche die Bundesregierung pro Einwohner zu investieren gedenkt, fast vernachlässigbar.