Videos schaffen den Sprung in Zeitschriften

Management

Stellen Sie sich vor, Sie schlagen eine Zeitschrift auf und sehen ein Video. Was sich wie ein Fantasy-Märchen à la Harry Potter anhört, wird in den USA nun Wirklichkeit. Der US-Fernsehsender Columbia Broadcasting System (CBS) wirbt so in einer Zeitschrift auf einem hauchdünnen TV-Bildschirm.

Der Sender will mit Hilfe dieser Technologie auf neue Staffeln seiner CBS-Serien aufmerksam machen, wie CBS-Marketingchef George Schweitzer laut Medienberichten ankündigte. Neben den Clips werde auch Werbung des Getränkeherstellers Pepsi zu sehen sein, hieß es. Die nur 2,7 Millimeter dünnen Bildschirme mit einer Diagonale von fünf Zentimetern und einem Mini-Lautsprecher wurden von der US-Firma Americhip entwickelt, berichtet die Financial Times.

Der dünne TV-Bildschirm mit einer Auflösung von 320 mal 240 Pixel wird von einer Batterie angetrieben, die eine Laufzeit von 40 Minuten hat. Über einen Mini-USB-Anschluss kann die Batterie wieder aufgeladen werden. Allerdings kommt nur eine Minderheit der Entertainment-Weekly-Leser in den Genuss dieser neuen Werbeform. Das Magazin mit Millionenauflage will nur einigen Tausend Exemplaren die CBS-Anzeige samt Minibildschirm beilegen. Wie hoch die Kosten für diese Werbeaktion sind, wurde nicht genannt. Nach Berechnungen der Financial Times kostet eine Bildschirmannonce pro Zeitschriftenexemplar mehrere Dollar.

Mit diesem Versuch gehen CBS und Pepsi einen völlig neuen Weg in der Werbung. “Dies ist Teil der Zukunft – und eine Möglichkeit, Konsumenten auf neuen, überraschenden Wegen zu erreichen”, sagte Schweitzer. CBS ist einer der größten Hörfunk- und Fernsehsender der USA.