So sehen YouTube-Widgets auf TV-Geräten aus

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Viele Hersteller bieten die ersten hybriden TV-Geräte mit Internetanschluss an. Dies ermöglicht es dem Nutzer, parallel zum Fernseherlebnis im Internet zu surfen. Doch lohnt sich die Anschaffung eines solchen Gerätes?

Hersteller wie Sony, Panasonic, LG und Samsung setzen für das Navigieren durch das Internet auf sogenannte Widgets. Diese kleinen Programme, die nach dem Konzept von Apples iPhone arbeiten, sind extra auf einen bestimmten Zweck zugeschnitten. Für die Bedienung und die Präsentation auf dem TV-Gerät bieten sie vielerlei Vorteile.

Fotogalerie: So sieht YouTube auf dem TV aus

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Die beiden interessantesten Lösungen für hybride TV-Geräte sind ‘Yahoo! Connected-TV’ und ‘Philips Net-TV’. Yahoo bietet TV-Geräteherstellern ein fertiges System an. Samsung, Sony und LG statten bereits Teile ihrer Modellreihen mit Yahoos ‘TV-Widgets’ aus, die sich über das laufende TV-Bild legen. Angebote wie Flickr, Ebay, Twitter oder Video-Filme von Netflix lassen sich dadurch einfach auf den Fernseher bringen. Philips hat hingegen ein eigenes System entwickelt, das derzeit bei seinen Top-Modellen zum Einsatz kommt. Über eine Portalseite können unterschiedliche Anbieter ausgewählt werden. Auch hier sind namhafte Anwendungen wie Ebay oder YouTube vertreten.

Noch etwas zeitaufwendig ist die Eingabe der Internetadresse, da jeder Buchstabe einzeln auf einer virtuellen Tastatur oder über die Pfeiltasten der Fernbedienung angewählt werden muss. Bei längeren Webadressen ein schwieriges Unterfangen. Überraschend positiv ist das Ergebnis: Die Qualität der YouTube-Filme ist bei der Wiedergabe auf den hybriden TV-Geräten nicht schlechter als auf dem PC-Bildschirm.