Mehr Wissen über das Netzwerk

EnterpriseM2MManagementNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Fragen Sie den CIO eines IT-Unternehmens, wie viele Anwendungen im Netzwerk seiner Firma laufen, so wird er sich wohl in 50 Prozent der Fälle verschätzen. Denn Fakt ist: mehr als zehnmal so viele Anwendungen kämpfen um die heiß begehrten Netzwerkressourcen, mehr als vermutet. Ein Gastbeitrag von Dietmar Schnabel, Sales Director DACH & Eastern Europe von Blue Coat Systems.

In den vergangenen fünf Jahren ist die Anzahl und Vielfalt an Anwendungen explodiert, die Netzwerk- oder Internet-Ressourcen verbrauchen. Eine akkurate Schätzung oder sogar Zählung ist schier unmöglich. So ermöglicht es das Web beispielsweise Nutzern, Anwendungen nach Wunsch herunterzuladen und zu installieren, wie etwa den RealPlayer oder Skype.

Gleichzeitig nutzen sie Webanwendungen wie Twitter oder YouTube, die nicht einmal eine lokale Installation benötigen. Den meisten Nutzern ist dabei jedoch gar nicht bewusst, dass diese Tätigkeiten Einschränkungen bei der Bandbreite im Weitverkehrsnetz (WAN) mit sich bringen.

Beispiele aus dem Alltag

Beispiel Adobe Acrobat Reader: In der Standardkonfiguration überprüft die Anwendung permanent, ob neue Updates verfügbar sind und lädt diese gegebenenfalls für den Nutzer automatisch herunter – eine unnötige Verschwendung von Netzwerkressourcen.

Ein anderes Beispiel ist Apple iTunes: Die meisten Nutzer glauben, dass das Programm nur dann Netzwerk- oder Internetressourcen benötigt, wenn es sich mit dem iTunes-Store verbindet, Inhalte durchsucht oder herunterlädt. Tatsächlich aber benutzt iTunes Ressourcen nicht nur dabei, sondern etwa auch bei der regelmäßigen Suche nach verfügbaren Software-Updates.

Dietmar Schnabel
Dietmar Schnabel
Foto: Blue Coat Systems