Intel optimistischer

CloudEnterpriseManagementServer

Gartner hat in der vergangenen Woche seine Prognose für den Halbleitermarkt zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben. Der Marktforscher geht allerdings immer noch von einem Minus von 17,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Das Marksegment Mikrokomponenten (Prozessoren, Controller und Signalprozessoren) soll sogar um 19,2 Prozent schrumpfen.

Auch Intel hat am 28. August seine Prognose für Umsatz und Bruttomarge im laufenden dritten Quartal erhöht. Nach Angaben des Chipherstellers hat sich die Nachfrage nach Prozessoren und Chipsätzen besser entwickelt als erwartet.

Der neuen Schätzung zufolge werden die Einnahmen des Unternehmens in den Monaten Juli bis September zwischen 8,8 und 9,2 Milliarden Dollar liegen. Anlässlich der Veröffentlichung seiner Wirtschaftszahlen für das zweite Vierteljahr war Intel von einem Umsatz zwischen 8,1 und 8,9 Milliarden Dollar ausgegangen.

Die Prognose für die Bruttomarge siedelt der Chiphersteller nun im oberen Bereich der bisher angenommenen 51 bis 55 Prozent an. Die Ergebnisse des am 30. September endenden dritten Fiskalquartals gibt das Unternehmen am 13. Oktober bekannt.