TÜV zertifiziert SAP BCM

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

TÜV Nord CERT hat erstmals in Deutschland das Business Continuity Management (BCM) eines Unternehmens zertifiziert. Ein BCM-System soll dafür Sorge tragen, dass ein Unternehmen auch in Krisensituationen und nach unvorhersehbaren Katastrophen nicht existenzbedrohend gefährdet wird.

Was passiert, wenn aufgrund einer Pandemie viele Mitarbeiter eines Unternehmens erkranken oder ihren Arbeitsplatz nicht aufsuchen? Wie können die Auswirkungen von Katastrophen wie Überschwemmungen oder Erdbeben gering gehalten werden? Stromausfälle, Brände, TK-Ausfälle, IT-Probleme, politische Umbrüche – die Zahl der unvorhersehbaren Ereignisse, die die Geschäftsprozesse erheblich stören können, ist groß.

Damit dies nicht zum Konkurs führt, werden Pläne erstellt, um auf existenzbedrohende Eventualitäten vorbereitet zu sein. Das Ziel des Business Continuity Management (BCM) ist es, erheblichen Schaden von Unternehmen abzuwenden und Vorkehrungen für den Fall gravierender Störungen zu treffen.

Die Anforderungen an die BCM-Zertifizierung durch TÜV Nord CERT definiert die Norm British Standard BS 25999-2. Mit SAP wurde jetzt zum ersten Mal ein deutsches Unternehmen nach den Anforderungen dieser Norm zertifiziert. “Die SAP AG hat gezeigt, dass sie in der Lage ist, ihre Leistungen selbst bei schwerwiegenden Zwischenfällen aufrecht zu erhalten – sie erweist sich damit als bestmöglich vorbereitet auch auf das Unvorhersehbare”, sagte dazu Auditor Joachim Friedrich von TÜV Nord CERT.