Malware-Schutz in Apples Snow Leopard unzureichend

EnterpriseProjekteSicherheitSoftwareSoftware-Hersteller

Nach Angaben der Sicherheitsexperten von Kaspersky Labs vermittelt das Malware-Tool im Mac OS X 10.6 ein falsches Sicherheitsgefühl. Laut Senior Virus Analyst Alex Gostev enthält die Antivirensoftware aktuell lediglich fünf simple Signaturen, die zwei Trojaner erkennen.

Die Antivirensoftware von Apple prüft lediglich Dateien, die über Safari, Mail, iChat, Firefox, Entourage und einige andere Browser heruntergeladen werden. Dateien aus Quellen wie Torrents oder FTP-Servern werden nicht gescannt. “Mehrere Experten vertreten die Ansicht, dass diese Art von Sicherheitslösung keinen ausreichenden Schutz bietet. Damit stimme ich voll und ganz überein”, schreibt Gostev in einem Blogeintrag.

Fotogalerie: Das neue Apple Mac OS X 10.6

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Apple versucht mit ihrem eigenen Virenscanner in direkte Konkurrenz zu den anderen Sicherheitsanbietern zu treten, erklärt Gostev. Allerdings benötige der Computerhersteller dazu Abteilungen, wie ein Virenlabor, einen Monitoring-Service und einen technischen Support. “Momentan verfügt Apple über keines dieser Dinge. Aber es hat eine Antivirensoftware”, sagte Gostev. Der Kaspersky-Experte befürchtet außerdem, dass durch das Apple-eigene Malwareprogramm, Virenautoren dazu animiert werden, mehr Schadprogramme für das Apple-Betriebssystem zu schreiben.