Ist die Talsohle im IT-Mittelstand überwunden?

E-GovernmentManagementRegulierung

Die Zeichen mehren sich, dass das Schlimmste hinter uns liegt. Die durch die Finanzbranche ausgelöste Wirtschaftskrise habe ihren Scheitelpunkt erreicht, ab jetzt gehe es – von einem niedrigen Niveau aus – wieder aufwärts. Stimmt das oder handelt es sich lediglich um Stimmungsmache vor der Bundestagswahl Ende des Monats?

Fujitsu Technology Solutions und das Marktforschungsunternehmen techconsult jedenfalls sind sich sicher: Schon im Juli hat sich die wirtschaftliche Lage der deutschen mittelständischen Unternehmen “erheblich verbessert”. Dies gehe klar aus ihrem aktuellen IT-Mittelstandsindex hervor. Dafür werden Unternehmen aus Industrie, Handel und dem Versorgungs-, Finanz- und Dienstleistungssektor sowie Non-Profit-Unternehmen zur wirtschaftlichen Lage und Aussicht hinsichtlich Umsatz und IT/TK-Investitionen befragt. Dabei ergibt sich eine Indexskala von 80 bis 140 Punkten.

Im Juli verbesserten sich insbesondere die ökonomischen Perspektiven der mittelgroßen Unternehmen. Gegenüber dem Vormonat stieg der Index der realisierten Umsätze um neun auf 107 Punkte. Noch stärker hellten sich die wirtschaftlichen Perspektiven für die kommenden drei Monate auf – ihr Index sprang um 19 Zähler auf 119 Punkte.

Dabei habe der Optimismus alle Branchen erfasst, am zuversichtlichsten ist der Finanzsektor. Das Niveau des Vorjahres konnte trotz der Verbesserungen jedoch noch nicht wieder erreicht werden: Im Juli 2008 lag der Index der wirtschaftlichen Lage noch um acht Punkte höher.

Parallel zur wirtschaftlichen Stimmung stiegen im Juli auch die IT/TK-Ausgaben. Während im Juni noch zurückhaltend investiert wurde, setzten sich jetzt die Firmen mit gestiegenen Ausgaben durch: Der Index der getätigten Ausgaben sprang um 17 auf 113 Punkte – der höchste Wert seit über einem Jahr. Darüber hinaus sehen die mittelständischen Unternehmen eine weitere Aufwärtsentwicklung, der Planungsindex kletterte um zehn auf 121 Zähler. Auch der Ausblick auf die nächsten drei Monate stimmt positiv: alle Branchen kündigten überwiegend wachsende IT/TK-Ausgaben an. Besonders die Dienstleister und der Finanzsektor sind hier Vorreiter.

Die positive Gesamtentwicklung im Juli wirkt sich auch auf den Hardware-Markt aus: Gegenüber dem Vormonat kletterte der Index der realisierten Ausgaben um zehn auf 111 Punkte, der beste Wert seit über einem Jahr. Auch die Investitionsabsichten steigen um fünf Punkte auf 112 Zähler. Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt, dass die Investitionsdynamik geringfügig zugenommen hat, so stieg der Ausgabenindex gegenüber Juli 2008 um drei Punkte. In der Jahressicht hellten sich auch die Perspektiven auf und liegen um vier Punkte höher als vor 12 Monaten.