Microsoft nennt Preise für Windows 7

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Das neue Betriebssystem Windows 7 steht bereits in den Startlöchern und wird ab dem 22. Oktober weltweit im Handel verfügbar sein. Microsoft hat jetzt unverbindliche Preisempfehlungen für die Software veröffentlicht.

Anwender haben künftig die Auswahl zwischen ‘Windows 7 Home Premium’, ‘Windows 7 Professional’ oder ‘Windows 7 Ultimate’. Jede höhere Edition enthält alle Funktionen der jeweils niedrigeren. Alle Editionen werden sowohl in der 32-Bit als auch in der 64-Bit-Version ausgeliefert.

Und das sind die Preise: 199,99 Euro für Windows 7 Home Premium, 309,00 Euro für Windows 7 Professional und 319,00 Euro für Windows 7 Ultimate. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Upgrade von Windows XP oder Windows Vista auf Windows 7 Home Premium beträgt 119,99 Euro, auf Windows 7 Professional 285,00 Euro und auf Windows 7 Ultimate 299,00 Euro.

Wie Anwender technisch auf Windows 7 updaten können, ist abhängig von der Version ihres heutigen Betriebssystems. Wer heute Windows Vista ab Service Pack 1 nutzt, kann per Upgrade auf eine gleichwertige Edition von Windows 7 umsteigen. So ist von Windows Vista Home Basic oder Vista Home Premium ein Upgrade auf Windows 7 Home Premium und Ultimate möglich. Bei einem Wechsel auf Windows 7 Professional muss eine Neuinstallation durchgeführt werden.

Wer jetzt Windows Vista Business nutzt, kann auf Windows 7 Professional oder Ultimate upgraden – beim Umstieg auf Windows 7 Home Premium muss das Betriebssystem neu installiert werden. Schließlich kann ein Anwender von Windows Vista Ultimate direkt auf Windows 7 Ultimate upgraden. Der Umstieg auf die beiden niedrigeren Editionen würde eine Neuinstallation erforderlich machen.

Windows-XP-Anwender müssen bei einem Umstieg auf Windows 7 das Betriebssystem komplett neu installieren, unabhängig von der gewählten Edition. Zudem ist eine Neuinstallation generell notwendig, wenn Anwender von einer 32-Bit-Version auf eine 64-Bit-Version wechseln möchten und umgekehrt. Es empfiehlt sich, vor dem Upgrade eine Datensicherung durchzuführen, vor der Neuinstallation des Betriebssystems ist diese zwingend notwendig. Microsoft veröffentlicht ab dem 22. Oktober weitere Upgrade-Informationen im Netz.