Akquisition von Spring Source durch VMware perfekt

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungÜbernahme

Die Übernahme von Spring Source durch den Marktführer für Virtualisierungslösungen, VMware, ist unter Dach und Fach. Sie war am 10. August 2009 angekündigt worden. Die Kaufsumme setzt sich aus 362 Millionen Dollar in bar und 58 Millionen Dollar in Aktien zusammen.

SpringSource wird als eigener Bereich in VMware aufgehen und von SpringSource-Gründer und -CEO Rod Johnson als General Manager geführt. Der Fokus liegt auch in Zukunft auf der Entwicklung von Enterprise- und Web-Applikationen bei sämtlichen Plattformen. Zusätzlich sollen gemeinsam integrierte Platform-as-a-Service (Paas)-Lösungen entwickelt werden, die entweder im Rechenzentrum von Unternehmen oder bei einem Cloud Service Provider laufen können.

Zu den Produkten des vor fünf Jahren gegründeten Unternehmens SpringSource gehört das auf Java basierende ‘Spring Framework’, das nach Unternehmensangaben von zwei Millionen Entwicklern weltweit genutzt wird. Es stellt eine Programmierumgebung zur Verfügung, mit der Anwendungen plattformübergreifend auf Serverumgebungen von IBM, Oracle und anderen Anbietern betrieben werden können.

Zudem ist SpringSource an der Entwicklung des Java-Anwendungsservers Apache Tomcat beteiligt, den 60 Prozent der Unternehmen verwenden, die Java-Server-Anwendungen einsetzen. In den letzten zwei Jahren hat SpringSource rund 95 Prozent aller Patches für Apache Tomcat bereitgestellt.