Checkliste energieeffizientes Rechenzentrum

CloudEnterpriseGreen-ITInnovationManagementNetzwerkeRechenzentrum

Die Telekom-Tochter T-Systems hat eine Checkliste für den energieeffizienten Bau und Umbau von Rechenzentren entwickelt. Erprobt wird diese unter anderem im Münchner Test-Rechenzentrum ‘DataCenter2020’, das T-Systems kürzlich zusammen mit Intel eröffnet hat. So lautet die Checkliste:

Aktives Asset-Management

Grundlage jeder Modernisierung und Effizienz-Optimierung im Rechenzentrum ist eine lückenlose Bestandsaufnahme der gesamten Hard- und Software. Auch die Räume und Racks gehören dazu sowie die Stromversorgung, Klimatisierung und Kühlungskonzepte.

Fotogalerie: Wie das DataCenter2020 entstand

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Outsourcing

Meist können Dienstleister langfristig flexiblere und energieeffizientere Services zu geringeren Kosten anbieten. Die Verantwortung für Beschaffung und Technik sowie die energieeffiziente Umstrukturierung, Optimierung und Neukonzeptionierung des Rechenzentrums liegt dann beim erfahrenen und spezialisierten Dienstleister.

Standardisierung von Hard- und Software

Eine standardisierte IT-Landschaft führt zu einheitlichen Lizenzen und Releases in Bezug auf die Betriebssysteme der Server und die Anwendungssoftware. Das ermöglicht außerdem standardisierte Server und Produktionsblöcke. Das führt zu einem höheren Automationsgrad in der Bereitstellung. Das Ergebnis sind eine flexibel skalierbare und modulare Struktur des Rechenzentrums sowie eine deutlich erleichterte Administration.