Dell stellt neue Virtualisierungslösung vor

CloudEnterpriseServerSoftwareVirtualisierung

Gemeinsam mit Intel und Citrix hat Dell eine Single-Root-I/O-Virtualisierungslösung mit Namen SR-IOV entwickelt. Die Lösung ermöglicht es, einzelne PCI-Geräte mehreren virtuellen Maschinen zuzuweisen.

Die neue Lösung basiert auf den Virtualisierungsspezifikationen PCI-SIG I/O, den von der PCI-Industrievereinigung festgelegten Hardware-Standards für die I/O-Virtualisierung und der Intel Virtualization Technology for Directed I/O (Intel VT-d), die eine Hardware-Unterstützung für die Zuweisung von I/O-Geräten an virtuelle Maschinen oder Partitionen bietet.

In Kombination mit einem Dell-Server PowerEdge R710 mit Intel-Prozessor Xeon 5500 und einem SR-IOV-fähigen BIOS, der Virtualisierungssoftware Citrix XenServer sowie dem 10-Gigabit-Ethernet-Controller 82599 von Intel können damit I/O-Geräte virtualisiert werden. Dies ermögliche eine Beseitigung von I/O-Virtualisierungsengpässen.

Abgesehen von einer Leistungssteigerung ermögliche die Technologie die Reduzierung der Hardware-Kosten durch Einsparung von physikalischen Netzwerkkarten, Kabeln und Switches, die in einer virtualisierten Umgebung für die Verbindung von Servern und Storage-Geräten erforderlich sind. Die SR-IOV-Technologie kann mit 10-Gigabit-Ethernet-Switches verschiedenster Hersteller eingesetzt werden, sie erfordert keine proprietäre Switch-Infrastruktur.