Warum Windows 7 scheitern kann

BetriebssystemEnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Wenn Microsoft am 22. Oktober ‘Windows 7’ offiziell auf den Markt bringt, kann es dies bislang mit ruhigem Gewissen tun – die allermeisten Vorabberichte über Redmonds neuen Hoffnungsträger fallen wohlwollend aus. Dennoch ist ein Erfolg von Windows 7 nicht vorprogrammiert. Anbei fünf Gründe, warum Windows 7 scheitern könnte.

1. Windows 7 gleicht zu sehr Vista

Möglicherweise gibt es ein paar Vista-Fans, die ‘Aero’ für die schönste aller Oberflächen halten oder ‘User Access Control’ (UAC) für das Nonplusultra in Sachen Sicherheit. Die Wahrheit ist, dass Vista ein schreckliches Betriebssystem ist. Und – was die Öffentlichkeit überraschen wird – Windows 7 ist zu großen Teilen wie Vista.

Microsoft hat an Vista zwar Änderungen vorgenommen. Der Durchschnittsanwender wird davon jedoch nichts merken. Er findet nach wie vor Aero und UAC vor. Statt Vista in Windows 7 zu ändern, hätte Microsoft lieber Vista fallenlassen und Windows XP weiterentwickeln sollen. So könnte Windows 7 scheitern, weil es zu sehr Vista ähnelt.

2. Windows 7 kostet zu viel

Nicht nur Windows 7 kostet, sondern auch die Hardware, die für das Betriebssystem benötigt wird. Das dürfte kein Problem sein, wenn man einen Vista-fähigen Rechner auf Windows 7 aktualisieren will. Viele Anwender und Unternehmen haben jedoch noch Windows XP und die entsprechende Hardware. Sie müssten für Windows 7 neue Hardware kaufen. Ob diese Anschaffung – neue Software plus neue Hardware – inmitten der Wirtschaftskrise eine hohe Priorität hat, darf bezweifelt werden.