Ein halbes Jahrhundert EDV für alle

CloudEnterpriseServer

Heute vor 50 Jahren, am 5. Oktober 1959, startete IBM den Verkauf des elektronischen Datenverarbeitungssystems IBM 1401. Ursprünglich war es als schnelles Ein-/Ausgabesystem konzipiert, um Großrechner von den langsamen Ein/Ausgabevorgängen zu entlasten. Doch wie sich herausstellte, lagen die eigentlichen Stärken in der großen Flexibilität des Systems.

Entwicklungsziel war der Bau eines transistorisierten, Kernspeichernutzenden, mit variabler Wortlänge arbeitenden Rechners, der auch schnelle Karte/Band-Zubringerdienste für die damaligen IBM 7000er-Großrechner leisten konnte. Die große Mehrzahl der mehr als 12.000 Systeme weltweit wurden als eigenständige IT-Installationen betrieben, davon circa 900 in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurden von Kunden in fast allen Branchen eingesetzt. Damit verdrängten sie in den sechziger Jahren zunehmend die älteren elektromechanischen Lochkartenanlagen, weil die vorherigen häufigen Einzelmaschinendurchläufe jetzt durch weniger integrierte Prozessschritte abgelöst und damit deutlich beschleunigt werden konnten. In Deutschland wurde das System u.a. bei der Neckermann KG sowie der Schiesser AG eingesetzt.

1401
Vor 50 Jahren, am 5. Oktober 1959, startete IBM den Verkauf des elektronischen Datenverarbeitungssystems IBM 1401.
Foto: IBM

Das neue, direkte Beleglesen förderte die Beschleunigung der Arbeitsprozesse. Den Engpass “Programmierer” überbrückte ein Konverter von Steckschalttafel zu gespeichertem Programm, genannt Report Program Generator (RPG). Aus diesem Konzept entwickelte sich die bis heute in den Systemen der mittleren Datentechnik (AS/400, System i, Power Systems) eingesetzte Programmiersprache RPG, in der aktuellen Fassung RPG IV.

Die Marktdurchdringung der IBM 1401 machte die vormals “elitäre” EDV der älteren Röhrenrechner zum alltäglichen Werkzeug vieler Organisationen. Wichtige Neuerungen, die die IBM 1401 mitbrachte, waren beim Prozessor die Transistortechnik, der Magnetkernspeicher mit variabler Wortlänge und die Kapazitätsoptionen von 1,4 k bis 16 k Zeichen. Eingabe-/Ausgabe-Neuerungen waren das schnelle Lochkartenlesen und -stanzen, schnelles Drucken, neue Magnetband- und Platteneinheiten und auswechselbare Plattenspeicherstapel ab 1962. Optische Belegleser und Industrie-Endgeräte öffneten viele neue Anwendungsmöglichkeiten.

Zum 50. Jahrestag der IBM 1401 hat das Haus zur Geschichte der IBM Datenverarbeitung in Sindelfingen auch eine Dokumentation herausgegeben. Seit 1995 befindet sich dort das weltweit noch einzige betriebsfähige 1401-Lochkarte-Magnetband-Magnetplatte-System, das Besuchern demonstriert werden kann.

Fotogalerie: Bildergalerie: Museum zeigt die Geschichte des Computings

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten