Hotmail-Kunden als Freiwild

EnterpriseProjekteRegulierungService-ProviderSicherheitSoftware-Hersteller

Nach einem groß angelegten Hacker-Angriff hat Microsoft die E-Mail-Konten tausender Hotmail-Kunden gesperrt. Die Maßnahme sei nötig geworden, nachdem die Passwörter und E-Mail-Adressen der Nutzer auf einer Internetseite veröffentlicht worden seien, hieß es aus Redmond. Betroffen sind mehr als zehntausend europäische Konten.

“Wir sind uns bewusst, dass Kenndaten von einigen Windows Live Hotmail-Kunden illegal erlangt und auf einer Website veröffentlicht wurden”, sagte ein Microsoft-Sprecher gegenüber dem britischen Sender BBC. Die sensiblen Daten seien den Anwendern durch Phishing-Attacken entlockt worden.

Sowohl die BBC als auch das Brancheportal Neowin hatten zuvor berichtet, sie hätten eine Liste eingesehen mit den Daten von 10 028 E-Mail-Konten, die mit A und B beginnen. Die Daten seien authentisch gewesen und stammten hauptsächlich aus Europa. Die Liste habe Accounts beinhaltet, die mit hotmail.com, msn.com und live.com enden. Hotmail gehört zu den größten Email-Anbietern der Welt.

Laut Microsoft sind die privaten Daten mittlerweile von der Website entfernt. Aus Sicherheitsgründen hat der Konzern zudem die betroffenen Nutzer-Accounts gesperrt. Nutzer, die wieder auf ihr Konto zugreifen wollen, müssen ein Formular bei Microsoft einreichen. Zudem hieß es, man werde den Usern dabei helfen, neue Passwörter einzurichten.

Fotogalerie: Miese Tricks mit Scareware

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten