Neue Details zum Google-Youtube-Deal

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftware

Google hat 2006 bei der Übernahme von Youtube 1 Milliarde Dollar mehr bezahlt, als der Videodienst eigentlich wert war. Google kaufte Youtube für für 1,65 Milliarden Dollar. Das geht aus Gerichtsunterlagen zum Rechtsstreit zwischen Viacom und Youtube hervor.

Nach diesen Unterlagen schätzte Google-CEO Eric Schmidt den eigentlichen Wert von Youtube damals auf 600 bis 700 Millionen Dollar. Den Aufpreis von 1 Milliarde Dollar rechtfertigte er gegenüber dem Board of Directors mit der Notwendigkeit, Youtube kurzfristig übernehmen zu müssen, um einem Kauf durch Yahoo oder Microsoft zuvorzukommen.

“Youtube war ein Unternehmen mit einem geringen Umsatz und schnell steigenden Nutzerzahlen”, sagte Schmidt im Mai vor Gericht auf eine Frage des Viacom-Anwalts Stuart Jay Baskin. “Youtube wuchs deutlich schneller als unser eigenes Produkt Google Video.” Youtube habe damals nach einem Käufer gesucht. Google habe angenommen, es liege schon ein Konkurrenzangebot zu einem Preis über dem eigentlichen Firmenwert vor, so Schmidt.

“Bei einem so dynamischen Deal wird der Preis nicht durch meine Einschätzung oder finanzielle Berechnungen festgelegt. Er basiert darauf, was die Leute bereit sind zu zahlen”, so die Aussage Schmidts weiter. “Und wir sind schließlich zu dem Ergebnis gekommen, dass 1,65 Milliarden Dollar einen Aufschlag beinhalten, um schnell abschließen zu können und sicherzustellen, dass wir am Erfolg von Youtube teilhaben werden.”