Dell entlässt 900 Mitarbeiter

CloudEnterpriseManagementServer

Dell will seine PC-Fertigung in Winston-Salem im US-Bundesstaat North Carolina dicht machen. Von der Werksschließung sind 905 Mitarbeiter betroffen. 600 von ihnen erhalten ihre Kündigung im November, der Rest im Januar.

“Die Entscheidung war schwierig, vor allem für die Kollegen in North Carolina, aber notwendig für unsere Kunden und das Unternehmen”, sagte Frank Miller, Vizepräsident von Dells Public Business Unit Supply Chain. Dell hatte im März erste Entlassungen in dem Werk angekündigt, aber keine Andeutungen zu einer bevorstehenden Schließung des Standorts gemacht.

Ein Grund für das Ende der PC-Fertigung in Winston-Salem sei die steigende Nachfrage nach Notebooks, die zu einem sinkenden Absatz von Desktop-Computern geführt habe, so der Hersteller. Das Werk in North Carolina hatte Dell erst vor vier Jahren eröffnet. 2008 hatte das Unternehmen die Produktion von Desktop-Computern im texanischen Austin eingestellt und im Januar im westirischen Limerick.

Nach einem Gewinneinbruch im vierten Fiskalquartal 2009 hatte der PC-Hersteller Anfang des Jahres einen rigorosen Sparkurs angekündigt. Bis 2011 will er seine Kosten um 4 Milliarden Dollar senken. Im zweiten Fiskalquartal 2010 (bis 31. Juli 2009) musste Dell erneut einen Gewinn- und Umsatzrückgang hinnehmen.

Fotogalerie: So sieht Dells Latitude Z aus

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten