Datencrash bei T-Mobile USA

EnterpriseMobileRegulierungSicherheit

Ein Serverausfall bei der Microsoft-Tochter Danger hat zu einem verheerenden Datenverlust für T-Mobile-Kunden geführt. Betroffen sind Anwender die den Smartphone-Datendienst Sidekick nutzen. Über den Cloud-Dienst, den T-Mobile gemeinsam mit Danger anbietet, können Daten wie Kontakte, Termine, Aufgaben und Bilder gespeichert werden. Betroffene Kunden dürfen die Stromversorgung ihres Geräts nicht unterbrechen.

T-Mobile USA hat Anwender von Sidekick-Smartphones davor gewarnt, ihre Geräte zurückzusetzen oder den Akku zu leeren beziehungsweise zu entfernen. Ansonsten könne es zum Verlust der in der Cloud gespeicherten Daten kommen. Grund dafür sei ein Serverfehler. Am Wochenende entschuldigte sich T-Mobile bei den betroffenen Anwendern. Mitarbeiter des Mobilfunkanbieters würden rund um die Uhr an einer Lösung des Problems arbeiten.

Die Chancen, Daten zu retten, seien aber sehr gering. “Bedauerlicherweise müssen wir Sie darüber informieren, dass Daten, die Sie nicht mehr auf ihrem Sidekick gespeichert haben, mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren sind”, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von T-Mobile und Microsoft.

Weitere Informationen sollen im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Bis dahin geben die Unternehmen Sidekick-Nutzern vor allem diesen Rat mit auf den Weg: Diese sollten auf keinen Fall ihr Gerät ausschalten und immer darauf achten, dass die Batterie nicht leer läuft, da sonst auch die Inhalte, die noch auf dem Gerät vorhanden sind, gelöscht würden.

Anfang vergangener Woche hatte die Telekom-Tochter noch angekündigt, der Sidekick-Dienst werde bis Donnerstag wieder in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Als Ausgleich für den Ausfall bot der Provider seinen Kunden an, die Nutzungsgebühr für einen Zeitraum von einem Monat gutzuschreiben.