Neues Sprachrohr für CIOs bei SAP

E-GovernmentEnterpriseManagementProjekteRegulierungSoftwareSoftware-Hersteller

Auf der Jahresversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) in Bremen wurde ein siebenköpfiges Gremium ins Leben gerufen. Der Beirat wird Themen von strategischer Bedeutung aus Sicht der in der DSAG organisierten IT-Entscheider identifizieren, bündeln und formulieren.

Ziel ist, die Positionen des CIO-Kreises in Gesprächen mit SAP besser vertreten zu können. Ein Synergieeffekt ergibt sich in der Zusammenarbeit mit dem DSAG-Vorstand. Der CIO-Beirat besteht aus sieben IT-Leiterinnen und -Leitern namhafter Unternehmen in Deutschland. Als Grund für die Schaffung dieses Beirates nannte die DSAG die Tatsache, dass der CIO in seiner Position immer mehr an Bedeutung gewinnt und daher in besonderem Maße vertreten sein müsse.

DSAG-Vorstandsvorsitzender Karl Liebstückel
CIOs gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die SAP-Anwendergruppe DSAG gründet daher einen CIO-Beirat. Der DSAG-Vorstandsvorsitzende Karl Liebstückel fordert außerdem mehr Transparenz von SAP ein.
Foto: SAP

Zu den Mitgliedern, die in Bremen gewählt wurden, zählen Stefanie Kemp, Vorwerk & Co. KG; Dr. Marco Lenck, Rhein Chemie Rheinau GmbH; Michael Nippel, Viega GmbH & Co. KG; Dr. Simone Rehm, TRUMPF GmbH & Co. KG; Werner Schwarz, Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG; Thorsten Steiling, EJOT Holding GmbH & Co. KG; Johannes Truttmann, Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen