Gelöschte Sidekick-Daten – alles halb so schlimm?

EnterpriseMobileNetzwerkeRegulierungTelekommunikation

Nach der verheerenden Datenpanne bei T-Mobile USA bemüht sich das Unternehmen um Schadensbegrenzung. Kunden, deren persönliche Daten unwiederbringlich verloren gegangen sind, sollen einen 100-Dollar-Gutschein erhalten. Entgegen erster Vermutungen soll es aber möglich sein, einige der Daten wiederherzustellen.

In einem Statement von T-Mobile USA heißt es: “Die Anstrengungen der letzten Tage zeigen, dass es möglich scheint einige Datensätze wiederherzustellen. Jene Kunden deren Daten wieder beschafft werden können, werden in den nächsten 14 Tagen benachrichtigt.”

Man sei zuversichtlich für die Mehrheit der Kunden die Daten wiederherzustellen, heißt es weiter. Alle anderen dürfen neben dem Gutschein den von T-Mobile und der Microsoft-Tochter Danger betriebenen Cloud-Dienst einen Monat lang kostenlos nutzen.

Ursache für den Ausfall des Dienstes und den damit verbundenen Datenverlust soll ein Upgrade der Cloud-Server gewesen sein. Unterdessen hat T-Mobile USA den Verkauf von Sidekick-Handys vorläufig eingestellt. Im Online-Shop des Mobilfunkanbieters sind die Geräte als “vorübergehend nicht erhältlich” gekennzeichnet. Auch in ihren Ladengeschäften hat die Telekom-Tochter den Verkauf des Handys vorerst gestoppt.