Vorverkauf von Windows 7: Alternate meldet großen Andrang

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftware

Bereits zehn Tage vor der offiziellen Markteinführung am 22. Oktober hat der PC-Shop Alternate mit dem Verkauf der so genannten System-Builder-Versionen von Windows 7 begonnen. Am Montagabend um 18 Uhr habe der Ladenverkauf in Linden begonnen: Insgesamt rund 1000 Kunden hätten die Mitarbeiter im Ladengeschäft gezählt.

Der Händler berichtet weiter, dass sich in der Umgebung des Shops die PKWs stauten. Besitzer zugestellter Autos hätten sich am Info-Terminal gemeldeten, und außer auf den vorhandenen Kundenparkplätzen sei auch der komplette Lieferantenhof zugeparkt gewesen.

Die eigentlich hauptsächlich für PC-Hersteller gedachten, vergünstigten System-Builder-Versionen dürfen in Deutschland, anders als in anderen Ländern, ohne Hardwarebindung frei verkauft werden. Die Software ist völlig identisch mit der offiziellen Vollversion, lediglich bei Lieferumfang und Herstellersupport müssen die Käufer geringfügige Abstriche machen.

Und während die Vollversion sowohl eine 32- als auch eine 64-Bit-Version für unterschiedliche Rechnerarchitekturen enthält, müssen sich die Käufer der System-Builder-Version vor dem Kauf entscheiden, welche der beiden Versionen sie benötigen. Zahlreiche Kunden verzichten zugunsten des niedrigeren Preises gerne auf Handbuch, ansprechende Verpackung und kostenfreie Anrufe bei der Herstellerhotline.