AMD steckt noch immer in den roten Zahlen

E-GovernmentManagementRegulierung

Immerhin konnte AMD das Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 134 Millionen auf 128 Millionen Dollar senken. Damit verbesserte sich der Verlust je Aktie auf 18 Cent. Im Vorjahr waren es im dritten Quartal noch 22 Cent gewesen.

Marktexperten waren von einem Verlust je Anteil von 42 Cent ausgegangen. Nicht verbessern konnte AMD jedoch den Umsatz. Dieser sank um 22 Prozent auf etwa 1,4 Milliarden Dollar. Im vierten Quartal will AMD jedoch auch hier wieder zulegen.

Am Dienstag hatte Intel mit Quartalszahlen die Erwartungen übertroffen und schürte damit die Hoffnung auf eine Erholung in der Branche.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen