Oracle kündigt 38 Patches an

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

In diesem Oktober haben Admins alle Hände voll zu tun. Zunächst hat Microsoft mit dem bislang umfangreichsten Patchday für Aufsehen gesorgt und auch Adobe hatte zahlreiche Lecks gestopft. Nun folgt Oracle.

16 Aktualisierungen betreffen Oracle-Datenbanken. Davon können sechs ohne jede Authentifizierung über ein Netzwerk ausgeführt werden, wie es in einer Vorankündigung von Oracle heißt.

Acht Patches gehen an die E-Business-Suite, drei an den Application Server und ein Fix ist für die Industry Applications Produkts Suite vorgesehen. Auch die Produktfamilien JD Edwards, PeopleSoft und BEA werden Aktualisierungen bekommen.

Eigentlich sollten diese Updates schon vergangene Woche veröffentlicht werden. Jedoch wäre der Termin dann mit der Oracle Open World in San Francisco kollidiert. Der Hersteller wollte seinen Anwendern die Möglichkeit geben, die Veranstaltung zu besuchen und hat daher das Sicherheits-Update um eine Woche verschoben.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen