IBM verwaltet virtuelle Rechenzentren

CloudEnterpriseNetzwerkeRechenzentrumServer

Mehr und mehr verliert auch für Verwaltungs-Tools wie Tivoli, Unicenter oder OpenView die Abgrenzung von physischen Einheiten und virtuellen Einheiten an Bedeutung. In dieses Horn stößt auch ‘VMControl’, das IBM jetzt neu vorgestellt hat.

Es erlaubt die Verwaltung von Virtuellem und Physischem in einer einzigen Einheit, man spricht dabei vom System Pooling. Komplexe Vorgänge wie etwa die Ressourcen-Zuweisung, Speicherplatz, CPU-Auslastung und die Abstimmung mit der Priorisierung von Anwendungen übernimmt dabei VMControl.

Die IBM Systems Director VMControl Enterprise Edition konzentriert sich dabei vor allem auf virtuelle Umgebungen. Es unterstützt IBMs PowerVM, z/VM und auch x86-Virtualisierungen von VMWare, Microsofts Hyper-V sowie auch quelloffene Virtualisierungslösungen wie Xen. VMControl ist für AIX ab Dezember zu haben, Versionen für andere Plattformen kommen 2010 auf den Markt.

VMControl Enterprise Edition versteht sich auch mit Tivoli. Für Tivoli hat IBM einen neuen Tivoli Provisioning Manager angekündigt, der manuelle Tätigkeiten für das Provisioning und die Konfiguraion von Servern, Betriebssystem und Storge-Einheiten automatisiert.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen