Datenaffäre: Bahn stellt Strafanzeige

E-GovernmentManagementRegulierungSicherheit

Die Frankfurter Rundschau berichtet jetzt: “Eine Kanzlei hat im Auftrag des neuen DB-Vorstands Strafanzeige gegen unbekannt gestellt und Beweismittel überreicht”, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Damit könnten nun bei den Verstößen gegen den Datenschutz auch strafrechtliche Konsequenzen zur Debatte stehen. Es seien jedoch “mehrere Ermittlungskomplexe anhängig”, so der Sprecher weiter.

So lägen Anzeigen von verschiedenen Privatpersonen gegen die Bahn vor. Auch Gutachten der Sonderermittler Herta Däubler-Gmelin (SPD) und Gerhart Baum (FDP) werden geprüft. Auch die Unternehmensberatung KPMG habe jetzt einen Bericht vorgelegt.

Die Staatsanwaltschaft gehe laut Bericht auch dem Verdacht nach, dass sich Bahn-Mitarbeiter “auf illegalem Wege und mit korrupten Mitteln Informationen beschafft haben”. Ein Sonderermittler erklärte, dass die Informationsbeschaffung unverhältnismäßig gewesen sei und dabei auf jeden Fall Straftaten begangen worden seien.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen