Nokia verklagt Apple

EnterpriseManagementMobileNetzwerkeProjekteService-ProviderTelekommunikation

Der finnische Handyhersteller Nokia hat eine Patentklage gegen Apple eingereicht. Der iPhone-Hersteller soll gegen zehn Patente verstoßen, die Nokia an Mobilfunktechnologien wie GSM und UMTS hält. Einer Erklärung von Nokia zufolge hat sich Apple geweigert, auch nur eines der fraglichen Patente zu lizenzieren.

Alle bisher veröffentlichten iPhone-Modelle sollen daher Nokias Schutzrechte verletzen. In der bei einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Delaware eingereichten Klageschrift verlangt Nokia Schadenersatz in nicht genannter Höhe und die Verhängung eines Verkaufsverbots gegen Apple.

“Eines der Grundprinzipien der Mobilfunkindustrie ist, dass die Unternehmen, die zur Entwicklung von Technologien und Standards beitragen, geistiges Eigentum erwerben, für dessen Nutzung andere eine Vergütung zahlen müssen”, erklärte Nokia-Vizepräsident Ilkka Rahnasto. “Es wird erwartet, dass Apple dieser Regel folgt.” Durch seine Weigerung versuche Apple, ohne Gegenleistung einen Vorteil aus Nokias Erfindungen zu ziehen.

Die in Frage stehenden Patente hat Nokia an rund 40 andere Hersteller lizenziert. Nach Angaben von Firmensprecher Mark Durrant gehören “die meisten führenden Anbieter” zu den Lizenznehmern. Nokia sehe die Klage als letzten Ausweg, nachdem Verhandlungen mit Apple zuvor gescheitert seien.